Wechsel - Conqueror ''Zero-G Line'' - 3 hlön teltta

999,95
sis. alv
Kirjaudu sisään

Olet jo Bergfreunden asiakas, joten voit kirjautua tästä sisään.

  • Lähetyskuluitta alk.€ 50
  • Nopeat lähetykset
  • 30 päivän palautusoikeus
  • > 250000 tyytyväistä asiakasta
  • Kaikki tuotteet varastossa
Attribuutit & ominaisuudet
Rakenne:
3-person tent (geodetic)
Käyttöalue:
Expeditions; Winter touring
Henkilöiden määrä:
3
Ulkoteltta:
ripstop nylon 40D 240T (100% polyamide); both sides siliconized; 2000 mm water column; tear strength 11 kg
Sisäteltta:
ripstop nylon 30D 280T (100% polyamide)
Teltan pohja:
nylon taffeta 70D 210T (100% polyamide); 7000 mm water column; PU coating
Telttaputket:
Ultra Lite aluminum 7001 T6
Sisäänkäynnit:
2
Eteiset (absidit):
2
Teltan sisämitat:
250 x 195 x 100 cm (L x W x H)
Teltan ulkomitat:
460 x 195 x 135 cm (L x W x H)
Koko pakattuna:
56 x 25 cm
Paino:
6.5 kg
Muuta:
snow flaps; aluminum tent stakes incl.; freestanding; 15 pole crossovers; 10 inside pockets
Tuotenro:
521-0158
Tuotekuvaus
Storms in Patagonia, strong winds in Norway, massive snowfalls in the Himalayans - and amidst all that the Conqueror by Wechsel as a safe refuge. This 3-person tent with 15 crossing points in its pole system is a geodesic tent of the highest quality, and able to withstand heavy snow loads and high wind speeds. Even so, the Conqueror is assembled very easily for a tent of this type. The tent body is hooked to the pole system via clips, and secured with the carabiners at the crossing points. Meanwhile, the outer tent is attached with hook and loop fasteners and secured at the tension points with push buckles.

The outer tent consists of a robust Ripstop Nylon, with a tear resistance rated at 11kg. Should a mishap somehow still result in a hole in the tent material, such a tear will therefore not widen. The material is silicon coated on both sides and rated waterproof up to 2000 mm water column. Guylines and tent stakes are included in the scope of delivery. Flaps on the sides help secure the tent in deep snow and prevent snow from being blown in underneath the tent.

The Conqueror includes two equally sized vestibules, which will keep the backpacks safe from any weather. This extra space also helps in the mornings, so the Trekkers won't get into each others way as they prepare to continue their tour. The vestibule entrance flaps are closed with 2-way zips, and as such can be opened from top to bottom as well - very useful in deep snow. The Conqueror is a tent truly suited for conquering the unknown!

Kysy asiantuntijoiltamme!
Bergfreund-asiakas Hannes

+49 7121/70 12 0

(ma - pe klo 10:0017:00).

Arviointinäkymä
Annetut arviot ovat takuulla aitoja. lisätietoja
2,0
(/ 1 Arviot)
Mitä mieltä olet?

Enimmäismerkkimäärä on täyttynyt.

Hups, unohdit kirjoittaa kysymyksen.

Arvio vielä tuote napsauttamalla tähtiä

Arvio vielä tuote napsauttamalla tähtiä

Millaisen arvion annat tuotteelle?

Lataamalla kuvat ilmoitat samalla hyväksymäsi käyttöehtomme

Tätä mieltä asiakkaamme ympäri maailman ovat:

66 % pitää käyttäjän
Marc arvioita hyödyllisinä

eklatante Material- und Verarbeitungsmängel

Nach ca. 20 Jahren treuen Diensten hatte unser Salewazelt in den Osterferien endgültig den Geist aufgegeben und ein neues Zelt sollte angeschafft werden. Klar war, dass wir gegenüber dem alten Zelt etwas mehr Platz und auch Sitzhöhe haben wollten. Ein klassisches Familienzelt war uns aber von seiner Grundfläche und Unhandlichkeit eindeutig zu groß und unpraktisch.
Bei Globetrotter Berlin haben wir dann in der Ausstellung das Conquerer gesehen, es aber zuerst nicht ernstlich in Augenschein genommen, da es mit seiner Schneeleiste und dem Preis für unsere Ansprüche irgendwie übertrieben wirkte.
Da meine Frau aber gelegentlich unter leichter Klaustrophobie leidet, war eine Grundbedingung, dass das Zelt zu beiden Seiten zu öffnen sein musste. Das war dann das Ausschlusskriterium für die meisten Zelte und es kam nur noch ein Hilleberg und das Conquerer von Wechsel in Frage.
Wir haben uns dann für das Conquerer entschieden, weil es einfach einen genialen Schnitt hat. Sitzt man im Zelt und öffnet beide Apsiden, entsteht ein wundervolles Raumgefühl. Die Durchlüftung ist auch bei regnerischem Wetter sehr gut und die helle Farbe trägt zu dem luftigen, offenen Raumeindruck bei. Viele Details am Zelt sind gründlich durchdacht und machen im täglichen Gebrauch einfach Spaß.
Vor dem Einsatz an Schwedens westlicher Scherenküste (eine dreiwöchige Kajaktour war geplant) mussten also noch die Nähte silikonisiert werden. Ich bin handwerklich durchaus sehr begabt, aber was es heißt die Nähte eines Geodät abzudichten muss man wohl selbst erlebt haben, sonst kann man sich den Arbeitsaufwand schwer vorstellen. Hinzu kommt, dass die Anweisung von Wechsel hierfür für meinen Geschmack ungenügend ist. Auch gab uns der Verkäufer andere Tipps und auf der Silnettubengebrauchsanweisung (Wir hatten eine Extratube Silikonkleber erhalten, weil die mitgelieferte Tube vermutlich nicht ausreichen würde) standen wieder andere Verarbeitungshinweise. Ich entschied mich dann dafür alle Nähte abzudichten, was beim Conquerer ca. 30m Naht bedeutet. Ich habe diese Arbeit über 2 Tage verteilt und insgesamt über 11 Stunden an dem Zelt gearbeitet, aber auch wenn man nur die zentralen Nähte abdichtet hat man mindestens 5 Stunden zu tun. Bei der Wärme hatte ich Probleme mit der Verarbeitung, da das Silikon sehr schnell eindickte. Im Internet fand ich dann die Empfehlung, das Silikon mit Waschbenzin zu verdünnen. Mit diesem Trick und einem speziell gestutzten Pinsel ging die Arbeit dann schon leichter von der Hand. Solche Hinweise vermisse ich zum Beispiel bei der Wechelanleitung.
Im Einsatz auf Schwedens Schäreninseln haben wir dann das Zelt in vollen Zügen genossen und die geleistete Arbeit verblasste in der Erinnerung schon. Leider mussten wir ca. am 4. Tag feststellen, dass sich das Innenzelt am Reißverschluss des Eingangs auflöste. Scheinbar war über 5 cm zu wenig Material in der Naht verarbeitet und das Gewebe zog sich heraus, da es ja beim Geodät auch unter relativ hoher Spannung steht. Wir dachten: "was soll`s, kann ja mal vorkommen... Hauptsache das Außenzelt ist noch heil! Tauschen wir eben um" Nach zehn Tagen, wir hatten uns in der Zwischenzeit richtig in das Zelt verliebt, gab es in der Nacht bei nur leichtem Wind, einen lauten Knall. Ich dachte noch da ist vielleicht ein Kienappel aufs Zelt gefallen. Aber leider mussten wir am Morgen feststellen, dass eine Stange gebrochen war und sich durch das Außenzelt gebohrt hatte. Da war es mit der Freude nachhaltig vorbei... Mit der Reparaturhülse haben wir den Schaden provisorisch behoben und konnten den Urlaub fortsetzten.
Zurück in Berlin wurde das Zelt anstandslos umgetauscht. Auf unsere Nachfrage, ob so etwas öfters vorkomme erhielten wir keine belastbare Auskunft. Für die geleistete Arbeit am Außenzelt wollte uns der Globetrotterverkäufer keine Entschädigung anbieten, versprach aber den Wunsch an Wechsel weiterzuleiten. Das war im August und seither (jetzt ist es Mitte Dezember) haben wir weder etwas von Wechsel noch von Globetrotter gehört.
Das neue Außenzelt haben wir (diesmal haben wir eine Familienaktion daraus gemacht) wieder abgedichtet und ich kann deshalb die vorhin genannten Zeiten als nachgemessen angeben.
Dabei fiel uns aber auf, dass bei diesem Zelt das Verhältnis von Außenzeltgröße zu der des Innenzeltes nicht ideal ist, da das Außenzelt schon in trocken Zustand fast am Boden sitzt und bei Nässe nicht mehr ausreichend nachgespannt werden kann. Das Außenzelt ist also ca. 6 cm zu groß (Ich habe das Zelt hierfür testweise mit dem Gartenschlauch benetzt). Ich habe das Zelt dann frustriert weggebackt, denn man muss sich ja auch noch um andere Dinge kümmern, als um teure Qualitätsprodukte, die nicht funktionieren.
Mittlerweile bereue ich es sehr, dass ich mir nicht das Geld habe auszahlen lassen, sonder das Zelt umgetauscht habe.

Fazit.
Schönes Zelt, super Schnitt, klasse Details
Die Verarbeitung ist aber in mehrerer Hinsicht mangelhaft.
Auf Expedition würde ich damit auf keinen Fall gehen, da unser Zelt in den drei Wochen maximal ein paar Tage Windstärke 4 ausgesetzt war.
Probleme:
Gestängebruch und Außenzeltriss
Innenzelt defekt
Das Moskitonetz ist sehr empfindlich,
Teilweise stand Zeltmaterial aus den Nähten heraus
Die Nahtbänder im Zeltboden lösten sich teilweise
Außenzelt zu groß (beim umgetauschten Zelt)

Käyttäjän Marc tuotekuvat
  • Gestängebruch

  • defekte Naht

  • Nahtband löst sich

  • Hyvät puolet
    Helppo pystyttää
    Hyvä kiristys
    Tilava
    Paljon tilaa korkeussuunnassa

Hups, unohdit kirjoittaa kommentin

Patrick | Dresden
25.08.2015 07:04

Scheinbar hat Wechsel das Nahtbandverkleben immer noch nicht im Griff. Mein altes Wechsel von 2002 hatte auch von Anfang an das Problem. Mit viel Arbeit und Nahtdichter hielt es dann, aber sowas sollte bei einem neuen Zelt nicht auftreten.
Schade!

Suodata kieliä

Lajitteluperuste